Zum Mitgliederbereich

Du hast Dein Passwort vergessen?
Setze es hier zurück:

Passwort rücksetzen

LSC Sponsor und Fliegerarzt Martin Gräf gewinnt österreichische Kunstflugmeisterschaft

22. November 2020 geschrieben von  

Der Karbener Kardiologe, Flugmediziner und Pilot Dr. Martin Gräf zieht im Sommer alle Register – normalerweise. Mit seiner Extra 300S, einem rund 300 PS starken Einsitzer, hergestellt von Extra Aircraft aus Dinslaken, zeichnet er bei Airshows im In- und Ausland sowie bei internationalen Meisterschaften mit höchster Präzision seine Kunstflugfiguren in den Himmel. Es sind jene Momente, in denen sich das regelmäßige Training auszahlt. Doch der Sommer 2020 war anders als sonst, denn auch an Europas Kunstflugpiloten ist die Covid-19-Pandemie nicht spurlos vorbeigegangen. Die Europa- und Weltmeisterschaften wurden um ein Jahr verschoben und die Deutsche Meisterschaft zunächst abgesagt, dann aber doch mit knappem Vorlauf in Gera ausgerichtet. „Aus beruflichen Gründen konnte ich aber diesmal nicht teilnehmen“, bedauert Martin Gräf. Auch die meisten Airshows wurden aus dem Kalender gestrichen.

Inmitten der Corona-Turbulenzen bot sich dem Piloten aus Karben dann eine attraktive Alternative. Vom 14. bis 18. September reiste er mit seiner Extra 300S zum Flugsportzentrum Spitzerberg in Niederösterreich, wo während einer Phase niedriger Infektionszahlen die Österreichischen Meisterschaften im Kunstflug ausgerichtet werden konnten. „Das Organisationskomitee war mir bereits bestens bekannt. Wir hatten uns 2019 auf den Weltmeisterschaften im Motorkunstflug in Břeclav, Tschechien, kennengelernt“, sagt Martin Gräf. Der kürzlich modernisierte Flugplatz gilt bei Piloten als perfekter Veranstaltungsort für Wettbewerbe.

Dennoch war die Organisation einer Meisterschaft unter Corona-Bedingungen für die erfahrenen Veranstalter eine bis dato unbekannte Herausforderung. Jederzeit mussten Piloten und Organisatoren mit einer Absage rechnen. Viele Teilnehmer konnten angesichts immer neuer Auflagen und Beschränkungen im Reiseverkehr keine längerfristige Zusage geben. Angesichts dieser Umstände fiel der Wettbewerb kompakter aus als gewohnt. Anstelle von vier gab es im Motorkunstflug nur eine Wettbewerbsklasse mit zehn Teilnehmern. Im Segelkunstflug wurde in zwei statt vier Klassen geflogen. Die Piloten erhielten eine bekannte sowie zwei unbekannte Aufgaben („Known“ und „Unkown“).

Von Anfang an zeichnete sich im Motorflug ein spannendes Rennen um die vorderen Plätze in der Klasse Intermediate Power ab. Zwischen den Piloten Clamer Meltzer, Martin Gräf, Werner Sölle, Thomas Herrele und Roland Kastenhuber lagen nach dem ersten Durchgang nur 60 Punkte. „Mit jeweils einem zweiten Platz am ersten und zweiten Tag konnte ich gut leben. Leider rückte ich in Gesamtwertung nicht auf. Das sollte sich erst mit der letzten unbekannten Aufgabe ändern. Hier konnte ich mit einem gelungenen Flug den ersten Platz und damit auch die Gesamtführung erreichen“, freut sich Martin Gräf, der damit bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Treppchen stand.

Dr. Gräf ist bei uns im LSC kein Unbekannter. Er fördert seit Jahren u.a. als passives Mitglied unseren Verein, was wir durch einen Link zu seiner Kardiologie-Praxis auf unserer Homepage bestätigen. Weiterhin bietet er für unsere Flugschüler die Erstuntersuchung der Flugtauglichkeit auf Spendenbasis an. Martin – herzlichen Dank!

(Quellenangabe: Textauszug Patrick Holland, Fotos Aviation Fotocrew, Marcus Heimann, Dutch Flightline, Martin Gräf)

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.