Zum Mitgliederbereich

Du hast Dein Passwort vergessen?
Setze es hier zurück:

Passwort rücksetzen

LSC-Segelflugpiloten in Deutschland's Spitzenbereich unterwegs

09. Juni 2021 geschrieben von  

Mit einer Corona-bedingten Verspätung ist der Luftsportclub Bad Homburg (LSC) in die Segelflugsaison 2021 gestartet. Unter strengen Auflagen läuft mit tagesaktuellen Tests inzwischen am Platz im Erlenbachtal der Schulbetrieb wieder (der LSC berichtete), aber auch die Streckenflieger sind sehr aktiv und haben in diesem Frühjahr außerordentliche Erfolge zu vermelden!

Von der Sonne erwärmte, warme Luft steigt auf und formt wegen der Kondensation von Wasserdampf Wolken: Diese Thermik genannten Aufwinde nutzen die motorlosen Segelflieger um kreisend Höhe zu gewinnen um damit zur nächsten Wolke vorzufliegen – das ist Strecken-Segelflug, der viele Stunden lang und über hunderte von Kilometern gehen kann. Besonders erfolgreich waren dieses Jahr Tobias Welsch, Nils Deimel, Annika und Tore Gräber und der junge Nachwuchspilot Phillipp Wischnewski. Im hessischen Leistungsvergleich rangiert der LSC mit 56.752 Punkten einsam vor dem nächsten AC Bad Nauheim (24.308 Punkte). Neu im Vergleich zu den Vorjahren ist, daß der Verein, Leistungszentrum im Hochtaunus, nach vielen Jahren auch wieder deutschlandweit ganz vorne dabei ist: Aktuell belegt man den 3.Platz in der Geschwindigkeits- als auch Distanzmannschaftswertung. Das sind 65.527 Punkte erflogen von 33 Piloten bei 153 Flügen!

Herausragen sind dabei die Streckenflüge von Welsch – unglaubliche vier davon über 1.000 Kilometer (in Deutschland sehr selten!) schaffte er in relativ kurzer Zeit (April bis Mai), zwei davon – 1.074 und 1.031 Kilometer - am 30. und 31. Mai an zwei Tagen direkt hintereinander! Dabei saß er jeweils zehn Stunden ununterbrochen im engen Cockpit seines Ventus3-M 18 Meter, eine körperliche, aber auch geistige Höchstleistung. Denn Segelfliegen ist „Multitasking“ pur: Neben der manuell-fliegerischen Aufgabe müssen ständig Topographie und Meteorologie beobachtet werden, sowie strategische Entscheidungen über den Flugweg getroffen werden. Dazu kommen Kartenstudium, Funk und nicht zu vergessen ausreichend zu essen und zu trinken. Denn Rastpausen einzulegen, das geht beim Fliegen nicht.

In der Sprintwertung – dabei werden die schnellsten zwei Stunden eines Fluges gemessen - liegt Welsch in Deutschland sogar auf Platz 1, Deimel auf Platz 3. „Gute Leistungen ziehen gute Piloten nach sich“ resümierte Segelflugreferent Johannes Göttker-Schnetmann. Der Ruf des LSC im Erlenbachtachtal hervorragende Bedingungen für Segelfieger zu bieten, was Vereinsstruktur, Flugzeugpark und Gelände angeht, der spricht sich herum. „Schön ist auch zu erleben, wie sich im Verein ausgebildete junge Piloten zu guten Streckenfliegern entwickeln“ zeigte sich Göttker-Schnetmann mit der von Peter Frisch geleiteten Abteilung Ausbildung sehr zufrieden. „Wischnewski ist bereits 658 Kilometer mit einem Schnitt von 80 Kilometern pro Stunde geflogen. Er ist hoch motiviert und lebt geradezu das Segelfliegen.

Jan Omsels, selbst ein Spitzenflieger –  war bereits Deutscher Meister und belegte bei einer Weltmeisterschaft sogar den 4.Rang – hofft auf die Weltmeisterschaft in Clermont-Ferrand/Frankreich, die am 8.August beginnen wird, wenn Corona das zuläßt. Denn die Deutsche Meisterschaft in Stendal war für Juli abgesagt worden.

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.